Foto: unsplash | Thought Catalog

Negative Bewertungen. Wer mag sie schon lesen oder gar selbst bekommen. Welche Möglichkeiten du hast, mit einer negativen Bewertung souverän umzugehen. Und warum du auf jeden Fall darauf reagieren solltest.

„Von diesem Unternehmen kann ich jedem abraten. Hier bekommst du keine gute Qualität“. So oder so ähnlich klingen Bewertungen, die keiner von uns hören möchte. Ganz egal, ob du ein lokales Unternehmen hast, eine Dienstleistung anbietest oder in einem Gesundheitsberuf arbeitest.

Eine negative Bewertung. Und nun?

Das wichtigste ist: Ignoriere diese Bewertung nicht. Beziehe Stellung. Setze dich mit dem Absender in Verbindung. Biete ihm oder ihr ein Gespräch an.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das nicht leicht fällt. Es kommt darauf an, wo dir die unzufriedene Kundin oder der Kunde diese Bewertung verpasst hat.

In den meisten Bewertungs-Tools können ungerechtfertigt eingestellte Bewertungen selbst gelöscht werden. Das finde ich fair. In einigen anderen geht das leider nicht.

Beispielsweise bei Google. Das ist einer der Gründe, warum ich Google-Bewertungen für mich nicht nutzen möchte. Nicht etwa, weil ich Angst vor einer schlechten Bewertung habe. Einfach deshalb, weil hier jeder munter drauflos schreiben kann. Ganz egal, ob du diese Kundin oder diesen Kunden wirklich bedient hast oder nicht.

In meinen Google-Bewertungen findest du zum Beispiel die positive Bewertung eines Bekannten. Er war nie mein Kunde. Eine nette Geste und ich musste herzlich schmunzeln. Diese Bewertung ist aber wenig zielführend.

So reagierst du richtig auf eine negative Bewertung

Du kannst eine negative Bewertung einfach ignorieren, wenn sie dich nicht stört. Das spart viele Nerven. Professionell ist diese Haltung jedoch nicht.

Die bessere und vor allem professionelle Lösung ist darauf zu antworten. Zeige Reaktion. Denn deine Bewertungen werden auch von anderen gelesen. Und sie werden sich fragen, wo dieses negative Urteil herkommt. Ob es begründet ist oder nicht. Stelle die Dinge klar.

Wenn du die Möglichkeit hast, persönlichen Kontakt aufzunehmen, dann nimm diese Chance wahr. Schreibe eine freundliche E-Mail. Kläre, warum die Kundin oder der Kunde mit deiner Leistung oder deinem Produkt unzufrieden war. Eventuell ist sie oder er im Anschluss bereit, seine Bewertung wieder zu löschen.

Biete Lösungen an, wenn dir jemand eine schlechte Bewertung gibt

In den meisten Tools hast du die Möglichkeit, über die Antwortfunktion direkt zu reagieren. Zeige Verständnis und biete eine Lösung an. Etwa den Umtausch des Produkts. Oder eine Nachbesserung. Hier kommt es ganz auf deine Leistung an, die du erbracht hast.

Nutze deine Reaktion auf die negative Bewertung für deine Werbung

Beschreibe, wofür dein Unternehmen steht. Was dir wichtig ist in der Zusammenarbeit. Drehe den Spieß um und mache Werbung für deine Arbeitsweise.

Signalisiere durch deine Antwort, dass diese negative Bewertung eine (hoffentlich) einmalige Sache ist. Dass deine Kundinnen und Kunden bisher sehr zufrieden waren. Dass es dir natürlich leidtut, dass es in diesem Fall zu einem Problem kam.

Negative Bewertung im laufenden Projekt

Sowas passiert. Du bist mitten in einem Kundenprojekt. Und stellst fest, dass deine Kundin oder dein Kunde mit deiner Arbeit unzufrieden ist. Davon kann sich niemand freisprechen.

Wichtig ist, aktiv auf den Kunden oder die Kundin zuzugehen. Die Probleme oder vielmehr die spürbare Unzufriedenheit anzusprechen. Die beste Lösung heißt auch in diesem Fall: Suche das Gespräch zu deiner Kundin oder zu deinem Kunden. In den meisten Fällen findet sich ein Weg, die Zusammenarbeit gut fortzuführen.

Fazit:
Du kannst nicht “everybody´s darling sein. Solche Erfahrungen kommen im Business-Alltag vor.

Wichtig ist, dass du aktiv auf den Menschen zugehst, der dir eine negative Bewertung gegeben hat. Sprich das Problem an und suche nach einer Lösung. Denke daran, dass auch andere potenzielle Kundinnen oder Kundin diese Bewertungen lesen.

Ich bin Conny, die Inhaberin der Sichtbarkeitswerkstatt und seit vielen Jahren begeisterte Bloggerin. Durch das Bloggen wuchsen die Wurzeln für meine Arbeit als Webdesignerin. Qualität und die Liebe zum Detail sind mir schon immer sehr wichtig. Ich helfe selbstständigen Frauen und Gründerinnen dabei, online sichtbar zu werden und dadurch leichter neue Kunden*innen zu gewinnen.

Du möchtest dir auch einen erfolgreichen Blog aufbauen und dadurch mehr Besucher*innen auf deine Website ziehen? In meinem Tutorial "Corporate Blogging" habe ich alles Wichtige für dich zusammengestellt.

Sichere dir meine wertvollen gratis Tipps und trage dich in meinen Newsletter ein.

Mit deinem Klick auf den Button wirst du zu meinem Anmelde-Formular bei Sendinblue weitergeleitet.

Wobei kann ich dich unterstützen?

Ideen-Werkstatt

Positionierung & Personal Branding

Vertrauensaufbau von Anfang an! In meiner Ideen-Werkstatt erarbeiten wir deine klare Positionierung: Von der ersten Idee bis zu deinem überzeugenden Außenauftritt.

Webdesign

technisch einwandfreie Website

Deine technisch einwandfreie und strukturierte Website, die mit deinen Ansprüchen wachsen darf und auch für die mobilen Endgeräte optimiert ist (Responsive Design).

1:1 Coaching "Erfolgreich Bloggen"

starte mit deinem Corporate Blog

So macht dir dein Corporate Blog Spaß: In meinem Coaching lernst du, was wichtig für die Ausrichtung deines Corporate- Blog ist und wie du richtig gute Beiträge schreibst.

Weitere spannende Beiträge aus meinem Blog

Was kostet die Gestaltung einer Website: Ohne Beratung kein Angebot

Die Website von der Stange passt nur in Ausnahmefällen. Warum mir die Beratung der Kunden*innen im Vorfeld sehr wichtig ist, bevor ich ein Angebot erstelle.

Was braucht deine authentische Website?

Eine Website mit einem Baukastensystem erstellen: Von authentischem Webdesign, das individuell auf deine Bedürfnisse angepasst ist, kann hier keine Rede sein.

Markenaufbau: Warum dein Corporate Design wichtig ist

Brauchst du als Startup ein Corporate Design? Ich erkläre dir, warum es von Anfang an wichtig ist und dich auf jeden Fall weiterbringt.

Impressumspflicht für Blogger

Du betreibst einen Blog und hast Fragen zum Thema Impressumspflicht? Für gut 90% aller Blogs ist dieses laut dem TMG (Telemediengesetz) Pflicht.

Professionelle Fotos: Nutze die Bildsprache auf deiner Website

„Bilder sagen mehr als tausend Worte“. Nutze die Macht der Bildsprache auf deiner Website und überzeuge deine Kunden:innen mit professionellen Fotos.

Sichtbarkeitswerkstatt Idstein

Pin It on Pinterest