Foto: unsplash |Carlos Muza

Google Analytics ist für viele Website-Besitzer ein beliebtes Tracking Tool. Was musst du beachten, wenn du Google Analytics einsetzt?

Zahlen, Daten, Fakten – Tracking auf deiner Website

Wer eine Website hat, der möchte auch wissen, wie sie angenommen wird. Er möchte Zahlen, Daten und Fakten über Website-Besucher, Beitrags-Aufrufe und so einiges mehr. Diese Informationen liefern Anbieter wie beispielsweise Google Analytics.

Was du immer beachten musst: Jegliche Art von Besuchertracking – also auch die Verwendung von Google-Analytics – stellt ein Datenschutz-Risiko dar, weil dadurch Daten deiner Website-Besucher erfasst werden. Dessen sind sich allerdings die wenigsten Website-Besitzer bewusst.

Bei einem Website-Check erlebe ich es häufig, dass Google Analytics verwendet wird. Zumindest gibt mir das die Datenschutzerklärung vor, denn darin wird die Nutzung von Google-Analytics auf der Website mit aufgeführt.

Auf meine Rückfrage höre ich mitunter, dass das halt in dem vorgefertigten Datenschutz-Formular so drin war. Also wurde diese Textstelle „aus Sicherheitsgründen“ mit aufgenommen. Achtung: In deiner Datenschutzerklärung darfst du nur das aufführen, was du auch wirklich nutzt. Aber das nur am Rande.

Google Analytics rechtssicher auf deiner Website einbinden

Wenn du nicht blind in eine Abmahnung laufen willst, dann solltest du großen Wert darauf legen, Tracking Tools wie Google Analytics rechtssicher und datenschutzkonform auf deiner Website einzubinden.

So bindest du Google Analytics rechtssicher auf deiner Website ein

Vertrag zur Datenverarbeitung

Zunächst einmal musst du mit Google einen (kostenlosen) Vertrag zur Datenverarbeitung abschließen. Weitere Informationen zum Vertrag findest du direkt bei Google unter diesem Link.

Tracking-Code einbinden

Du bekommst von Google nach deiner ordnungsgemäßen Anmeldung einen Tracking-Code bzw. eine Tracking-ID. Dieser muss auf deiner Website rechtssicher eingebunden werden.

Daten anonymisieren

Verwende Google Analytics nur und ausschließlich mit anonymisierten Daten.

Cookie-Plugin einrichten

Wie oben beschrieben, werden durch die Nutzung von Google Analytics Daten der Website-Besucher gespeichert und Cookies gesetzt. Achte also unbedingt darauf, dass du ein Cookie-Consent-Plugin wie beispielsweise Borlabs Cookie (Werbelink) verwendest. Die Einwilligung deiner Website-Besucher muss beim Betreten deiner Website abgefragt werden.

Datenschutzerklärung anpassen

Wenn du Google Analytics auf deiner Website verwendest, dann musst du zwingend in deiner Datenschutzerklärung darauf hinweisen. Auch die Nutzung von Borlabs Cookie (oder das Plugin, das du verwenden magst) musst du im Rahmen deiner Datenschutzerklärung angeben.

 

Sei immer transparent deinen Website-Besuchern gegenüber. Sie haben es verdient, dass du ordnungsgemäß und auch rücksichtsvoll mit ihren Daten umgehst. Auch beim Tracking der Daten, Zahlen und Fakten auf deiner Seite.

Wobei kann ich dich unterstützen?

Ideen-Werkstatt

Positionierung & Personal Branding

Vertrauensaufbau von Anfang an! In meiner Ideen-Werkstatt erarbeiten wir deine klare Positionierung: Von der ersten Idee bis zu deinem überzeugenden Außenauftritt.

Webdesign

technisch einwandfreie Website

Deine technisch einwandfreie und strukturierte Website, die mit deinen Ansprüchen wachsen darf und auch für die mobilen Endgeräte optimiert ist (Responsive Design).

Corporate Blogging

starte mit deinem Corporate Blog

So macht dir dein Corporate Blog Spaß: In meinem Coaching lernst du, was wichtig für die Ausrichtung deines Corporate- Blog ist und wie du richtig gute Beiträge schreibst.

Mit einer klaren Positionierung schneller zum Ziel

Wie ich mit meiner eigenen klaren Positionierung mein Business zu mehr Erfolg geführt habe und meine Wunschkundinnen seitdem anziehe.

5 Tipps: So überzeugen deine Visitenkarten garantiert

Kleine Karte, große Wirkung: Mit meinen Tipps erfährst du, wie du deine Visitenkarten gestalten solltest, damit sie sofort überzeugen.

Mompreneur: Vor- und Nachteile als selbstständige Mutter

Als Mutter selbstständig machen: Diese Vor- und Nachteile solltest du kennen, damit du als Mompreneur entspannt starten kannst.

Deine Bühne: Warum dir ein Blog viele Vorteile bringt

Dein Blog, deine Bühne: Warum dir ein Blog viele Vorteile bringt, wenn du dich von deinen Mitbewerbern*innen abheben willst.

Sichtbarkeitswerkstatt Idstein

Pin It on Pinterest