Foto: unsplash | Karlis Dambrans
Beitrag enthält Werbung durch Verlinkung

Du setzt auf deiner Website oder deinem Blog Cookies ein? Dann solltest du unbedingt weiterlesen.

Gastbeitrag von Anita Leverenz von der Website-Stube

Das Einsetzen von Cookies ist mittlerweile gang und gäbe. Kaum eine Website kommt noch ohne daher. Doch Vorsicht ist geboten: es gibt einiges zu beachten, was du auf deiner Website oder deinem Blog beachten musst.

Info der Datenschutzbehörden

Die Datenschutzbehörden haben Ende Mai 2019 eine Information veröffentlicht, die sich genau mit diesem Thema beschäftigt. Aus der Info geht klar hervor, dass Cookies nur noch dann ohne Einwilligung gesetzt werden dürfen, wenn sie für den technischen Betrieb deiner Website oder deines Blogs zwingend notwendig sind – beispielsweise für eine Warenkorbfunktion.

Alle anderen Cookies sowie Maßnahmen zum Tracking, die zur Optimierung der Webangebote dienen, dürfen nur nach ausdrücklicher und wirksamer Einwilligung des Website-Besuchers erfolgen.

So einfach ist es nicht

Auf vielen Websites findet man beim Betreten der Seite den Hinweis:

“Wenn du auf dieser Website verweilst, erklärst du dich mit der Cookie-Setzung einverstanden”

Dieser alleinige Hinweis ist von den Datenschutzbehörden nicht erlaubt und somit DSGVO-widrig!

Borlabs Cookie – ein perfektes Tool

Zur Umsetzung der Cookie-Hinweise und -Einwilligungen gibt es mittlerweile einige Tools auf dem Markt. Manche regeln dies DSGVO-konform, andere leider nicht.

Hier hat sich das Tool “Borlabs Cookie” als überaus herausragend herauskristallisiert. Wir verwenden dieses selbst bei der Umsetzung unserer Kundenprojekte und haben auch unsere eigenen Websites damit ausgestattet – wir sprechen also aus Erfahrung.

Die Entwickler dieses Tools sind selbst immer ganz nah an den Entwicklungen und Vorgaben der Datenschutzbehörden und setzen neue Vorgaben in Windeseile um. Dadurch ist dieses Tool immer up to date und die Einhaltung der DSGVO in diesen Belangen kann einfach ungesetzt werden.

Zusätzlich bietet Borlabs auch die DSGVO-konforme Einbindung Inhalte Dritter (z.B. Videos, Podcast, Maps, Terminkalender, und vieles mehr).

Du willst auf Nummer sicher gehen?

Gerne übernehmen wir die Installation und Einrichtung von Borlabs Cookies auf deiner Website oder deinem Blog, damit du die Anforderungen an die DSGVO im Bezug auf das Einsetzen von Cookies erfüllst.

Unser Angebot für dich:

Installation und Einrichtung von Borlabs Cookies, individuell auf deine Website zugeschnitten. (Die Lizenzierung des Tools erfolgt hierbei durch den Kunden).

Bei Buchung eines Wartungspaketes für deine Website wird Borlabs Cookie mit der Agency-Lizenz meiner Website-Technikerin Anita Leverenz für die Dauer des Wartungsvertrages aktiviert. Das heißt: die Lizenzierung ist für dich kostenlos, solange dein Wartungsvertrag läuft. Eine eigene Lizenzierung kann auch hier jederzeit nachträglich vorgenommen werden.

 

Du hast Fragen oder bist dir unsicher, ob auf deiner Website oder deinem Blog alles richtig umgesetzt wurde? Dann schreib mir gerne eine Nachricht.

Wertschätzende Sichtbarkeit als HeilpraktikerIn

Weg vom Klischee Wollsocken und Teetasse: Wie du als HeilpraktikerIn deine wertschätzende Website gestaltest, die dir die richtigen Patienten bringt.

Digitalisierung im Alter – so einfach kann es gehen

Die Generation 60+ findet immer mehr Gefallen an den digitalen Medien. Silver Sufer wie Greta Silver machen es vor, dass man hiervor keine Angst haben muss.

Deine Website als Personal Trainer*in

Wenn du als Personal Trainer*in auf deiner Website überzeugen willst, solltest du bei der Gestaltung auf diese wichtigen Punkte achten.

Eine authentische Website: das sind deine Vorteile

Eine Website mit einem Baukastensystem erstellen: Von authentischem Webdesign, das individuell auf deine Bedürfnisse angepasst ist, kann hier keine Rede sein.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Pin It on Pinterest